Flugzeugpark

Flugzeugpark

Unser Verein besitzt über neun eigene Flugzeuge. Zwei davon sind Doppelsitzer aus Holz, die zur Schulung verwendet werden und auf denen die Flugschüler auch ihren ersten Alleinflug absolvieren. Die Einsitzer sind bis auf eine Ausnahme aus Kunststoff gefertigt, was ihnen deutlich höhere Leistungen ermöglicht. Diese werden von den Vereinsmitgliedern vorwiegend für Überlandflüge verwendet, oder für die Schüler zum Üben im Alleinflug. Desweiteren befinden sich mehrere Privatflugzeuge im Flugzeugpark, wobei die meisten davon auch Vereinsmitgliedern zur Verfügung stehen. Dieser in Relation zur Mitgliederzahl sehr große Flugzeugpark ermöglicht es, dass an jedem fliegbaren Tag sehr viele Mitglieder fliegen können, was in anderen Vereinen nicht selbstverständlich ist.

Schleicher ASK-13 D-2373

 

Mit der ASK 13, oder kurz „K 13“, einem Doppelsitzer, wird bei uns der Schulungsbetrieb mit Fluglehrer durchgeführt. Auch der erste Alleinflug wird auf diesem Flugzeug geflogen.

 

 

 

Daten:

Baujahr:1974
Sitze:2
Spannweite:16 m
Flügelfläche:17,5 m²
Leergewicht:290 kg
Höchstgeschwindigkeit:200 km/h
Gleitzahl:27 bei 90 km/h
minimales Sinken:0.81 m/s

 

Schleicher KA-7 D-1925

Die KA7 ist ein echter Oldtimer. Nach nunmehr 50 Jahren befindet sie sich immernoch in Betrieb. Nach einigen Übungsflügen wird man von der ASK-13 auf die Ka 7 umgeschult, wenn der Fluglehrer einen für fähig genug hält. Sie unterscheidet sich in den Flugeigenschaften kaum von der 13. Die KA7 wird von den jugendlichen Piloten erfolgreich beim alljährlichen Jugendvergleichsfliegen eingesetzt. Mit 6 Landes- und 2 Bundessiegen ist unsere Ka7 vermutlich das erfolgreichste Flugzeug Deutschlands in diesem Wettbewerb, bei dem es nicht um Flugdistanzen, sondern um Flugfiguren und Ziellandungen geht.

 

Daten:

Baujahr:1957
Sitze:2
Spannweite:16 m
Flügelfläche:17,56 m²
Leergewicht:280 kg
Höchstgeschwindigkeit:170 km/h
Gleitzahl:26 bei 80 km/h
minimales Sinken:0.7 m/s

 

Grob Astir CS D-7449

Der Astir CS ist das erste einsitzige Flugzeug, was unsere Flugschüler fliegen dürfen. Der Umstieg von Holzflugzeug aus Kunststoff ist gewaltig, da sowohl Flugleistung, als auch die Wendigkeit erheblich besser sind. Außerdem verfügt der Astir über ein Einziehfahrwerk. Hauptsächlich wird der Astir von den Flugschülern zum üben am Platz verwendet, er ist aber auch mit GPS ausgestattet und wird zum Überlandfliegen genutzt.

 

 

 

 

Wettbewerbskennzeichen: AZ

Daten:

Baujahr:1977
Sitze:1
Spannweite:15 m
Flügelfläche:12,4 m²
Leergewicht:248 kg
Wasserballast:80 l
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Gleitzahl:38 bei 105 km/h
minimales Sinken:0.7 m/s

 

Schempp-Hirth Discus CS D-9387


Dieses Hochleistungsflugzeug wird größtenteils für Überlandflüge eingesetzt. Man muss einiges an Erfahrung gesammelt haben, bevor man den Discus fliegen darf. Man benötigt 500 km dokumentierte Überlandflüge, davon einer von mindestens 150 km am Stück. Finn Weinkötz belegte 2006 mit der BHV den vierten Platz auf der Deutschen Juniorenmeisterschaft und Peter McColgan gewann mit der BHV 2007 die Niedersächsische Juniorenmeisterschaft in Delmenhorst.

 

Wettbewerbskennzeichen: BHV

Daten:

Baujahr:1996
Sitze:1
Spannweite:15 m
Flügelfläche:10,58 m²
Leergewicht:228 kg
Wasserballast:180 l
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
minimales Sinken:0.59 m/s

Schempp-Hirth Discus b D-0893

 

Der Discus b unterscheidet sich kaum vom Discus CS. Auch er wird viel zum Überlandflug eingesetzt. Er wurde im Jahr 2006 angeschafft.

 

 

 

 

 

Wettbewerbskennzeichen: SH

Daten:

Baujahr:1988
Sitze:1
Spannweite:15 m
Flügelfläche:10,58 m²
Leergewicht:228 kg
Wasserballast:180 l
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Gleitzahl:43 bei 100 km/h
minimales Sinken:0.59 m/s

 

Schempp-Hirth Duo Discus XT


Das Flaggschiff des Vereins ist das Hochleistungsflugzeug Duo Discus XT, welches im Jahr 2010 angeschafft wurde. Im Verein wird der „Duo“ überwiegend als Schulflugzeug, vor allem für Überlandeinweisungen eingesetzt. Der Duo besitzt eine Heimkehrhilfe. Mittels eines Klapptriebwerkes kann der Pilot auch ohne Thermik den Heimatflugplatz wieder erreichen.

 

Wettbewerbskennzeichen: FM

Daten:

Baujahr:2006
Sitze:2
Spannweite:20 m
Flügelfläche:16,4 m²
Leergewicht:465 kg
Wasserballast:200 l
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Gleitzahl:47 bei 100 km/h
minimales Sinken:0.58 m/s